Schnitzeljagd 2020

  • von

Am 12. Juli fand unsere traditionelle Schnitzeljagd statt. Dieses Jahr waren zwei Teams im Gelände unterwegs, um so schnell wie möglich die Strecke mit Aufgaben und Stationen zu bewältigen. Dem Namen nach verkleidet traten Team „Schlümpfe“ und Team „Blumen“ gegeneinander an.

Die fünf Stationen auf der Geländestrecke
Nach dem ersten Rätsel ritten die Teilnehmer in Richtung unserer neuen Reitanlage, um dann in den Wald zum Alten Rain hochzugaloppieren.
Bei der ersten Station „Montagsmaler“ mussten die Reiter Begriffe zeichnen und erraten – natürlich vom Pferd aus! Keine leichte Aufgabe. Die zweite Station bestand aus einer aufgehängten Schnur, an dem viele Marshmallows aufgefädelt waren. Diese mussten von der Schnur gegessen werden, ohne Hände, und ebenfalls vom Pferd aus. Bei unserer Fühl-Station durften die Reiter verschiedene Objekte in abgedeckten Körben ertasten, so zum Beispiel Pferdefell, Hafer, oder gekochte Spaghetti (im ersten Moment ganz schön  eklig und glitschig!).
Unsere letzte Station Apfelfischen hat ebenfalls Tradition, nur mussten dieses Jahr die Pferde ran! Die waren natürlich hellauf begeistert – und bewältigten die Aufgabe in kürzester Zeit.

Alle Teams lösten die Rätsel und Aufgaben und schafften es sicher wieder nach Hause, wo die letzte Station schon wartete: Ein Parcours auf Zeit, mit einem Slalom, einem Sprung, einem Stangen-Mikado und einem Wurf-Korb mit Tennisbällen. Die Aufgaben wurden untereinander aufgeteilt. Jeder Reiter konnte so eine Aufgabe lösen, die zu ihm und den Stärken des Pferdes passte.

Und gewonnen hat…
Das Team Schlümpfe schlug das Blumenteam mit knapp 15 min Vorsprung. Alle Teilnehmer hatten viel Spaß und waren froh, dass sie sich nach dem anstrengenden Ritt bei einem Überraschungs-Grillen stärken konnte. Das hatten die Helfer in der Zwischenzeit aufgebaut.

Vielen Dank an alle Helfer!
Die Vereinsjugend bedankt sich bei allen Helfern, da sie die ganze Jagd überhaupt erst möglich gemacht haben, sowie bei unseren Gruppenführern Sina und Annalena. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch unseren Schulpferden, die alle Teilnehmer heil nach Hause gebracht haben und bei allen Aufgaben so brav mitgemacht haben.